Home » 2.7 Einprägen und Erinnern

2.7 Einprägen und Erinnern

Das Einprägen und ErinnernDas Erinnern ist eine Leistung des Gedächtnisses, die sowohl bewusst als auch unbewusst ablaufen kann. Unbewusste Erinnerung ist beispielsweise der bereits beschriebene Abruf von Informationen, der durch bestimmte äußere Reize ausgelöst wird. Diese Erinnerungen kommen aus dem Langzeitgedächtnis. Sie können nur in wenigen Fällen bewusst hervor geholt werden. Gibt es zu einem Reiz verschiedene „gespeicherte“ Rahmenbedingungen, dann hängt es davon ab, wie stark die Bahnung zu den einzelnen Aspekten ausgeprägt ist, welche der konkreten Zusatzinformationen aus dem Langzeitgedächtnis damit verbunden werden.

Andere Erinnerungen erfolgen bewusst. Dazu gehören beispielsweise die Dinge, die der Mensch in der Schule lernt. Sie werden zuerst im Kurzzeitgedächtnis abgelegt und von da aus bei entsprechender Wiederholung ins Langzeitgedächtnis „umgelagert“. Diese Form der Vorbereitung des Erinnerns stellt das eigentliche Einprägen dar. Dabei ist der Begriff „prägen“ treffen gewählt, weil auch dabei Bahnungen zwischen Synapsen geschaffen werden, die sich als Veränderung der zellularen Struktur des Gehirns bei modernen bildgebenden Untersuchungsverfahren sichtbar machen lassen.

Erfahrungsgemäß funktioniert das Einprägen dann am besten, wenn mehrere Arten von Informationen miteinander verknüpft werden. Das lässt sich allein schon daraus beweisen, dass mit hoch emotionalen Erlebnissen besonders intensive Erinnerungen verbunden werden. Dort lassen sich nicht nur Bilder, sondern auch Geräusche, Gerüche und sensorische Empfindungen abrufen. In der Pädagogik wird das ausgenutzt. Dort wird immer wieder deutlich, dass sich der Text zu einem Lied deutlich schneller einprägen lässt als die Zeilen eines Gedichts. Gedächtniskünstler nutzen zum Einprägen Hilfsmittel wie virtuelle Wege oder bauen die zu merkenden Informationen in eine Geschichte ein. Das zeigt, dass das menschliche Gedächtnis beim Erinnern nicht nur die Einzelinformationen beachtet, sondern auch komplexe Zusammenhänge herstellen kann.